5.5.

VIRTUOSIN DER BEKLEMMUNG – EIN ABEND ÜBER PATRICIA HIGHSMITH

Paul Ingendaay stellt die Autorin und ihr Werk vor

Mit drei Jahren konnte sie lesen. Mit zehn verschlang sie Dostojewskij. Mit fünfzehn wusste sie, dass sie Frauen liebte. Und als amerikanische Schriftstellerin im europäischen Exil wurde sie zur unbestrittenen Meisterin, die den Suspense-Roman aus der Krimi-Ecke holte und in die Nähe von Kafka rückte: Patricia Highsmith (1921-1995), die Virtuosin der Beklemmung.

In ihrem Tagebuch steht der Vorsatz, »nie, aber auch niemals ein ruhiges Gefühlsleben zu erwarten und darin vor allem keine Voraussetzung zum Schreiben zu sehen«. Daran hat sie sich gehalten. Mit ihrem glasklaren Stil wurde sie zu einer herausragenden Vertreterin der Nachkriegs-Moderne. Ihre Romane um den eleganten Mörder Tom Ripley oder Bücher wie »Tiefe Wasser« und »Der Schrei der Eule« inspirierten nicht nur Filmregisseure wie Hitchcock, Chabrol, Wim Wenders und Anthony Minghella, sie üben auch ein halbes Jahrhundert später noch ihre geheimnisvolle Sogwirkung aus.

Wer sie wirklich war, verraten die 8000 Seiten ihrer Tagebücher und Notebooks, in denen sie Einfälle, Handlungsskizzen und Stimmungen notierte. Man entdeckt: ein hochbegabtes, eigensinniges Mädchen. Eine Sucherin. Eine Kämpferin. Und eine Autorin, die sich von Lüge, Schuld und Verbrechen magisch angezogen fühlte. »Patricia High-smith«, fand ein englischer Kritiker, »schreibt so über Menschen, wie eine Spinne über Fliegen schreiben würde«.

Lesung: Nina Petri

 

Kulturpartner NDR Kultur

Teilen
Informationen
Datum
Dienstag, 5.5.2015
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 12,– / 8,–
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Ralf Rothmann © Heike Steinweg, Suhrkamp Verlag
22.5.
Datum:
22.5.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,– /8,–
Ort:
Literaturhaus
Birgit Weyhe © Sabine Reinecke
23.5.
ab 14
Datum:
23.5.2018
Zeit:
10.30
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus
Roman Bucheli © privat
23.5.
Datum:
23.5.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,– /8,–
Ort:
Literaturhaus