25.6.

Pariser Nächte

Joseph Roth in Paris – mit Jan Bürger und Siegfried W. Kernen

Paris ist ein großes Gefühl. Wenn wir die französische Metropole beim Namen nennen, denken wir dabei nicht unbedingt an etwas Konkretes – aber wir wissen sofort, was wir meinen. Paris, das ist die Stadt der Städte, das ist Stil, Eleganz, Liebe. Kaum jemand hat diesen Mythos so ergreifend beschrieben wie der 1894 im galizischen Brody geborene Joseph Roth. Nachdem eine 2015 erschienene Ausgabe seiner Reportagen aus Russland und der Ukraine zum Longseller wurde, hat Jan Bürger jüngst auch Roths Paris-Feuilletons aus den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts neu im Münchner Verlag C. H. Beck herausgegeben: »Der größte Feuilletonist aller Zeiten über die wichtigste Stadt der Welt« (»Die Zeit«, Adam Soboczynski).

Auch fast ein Jahrhundert nach ihrer Entstehung überraschen Roths Pariser Betrachtungen durch ihre poetische Genauigkeit und Roths besonderen Blick. Zunächst erlebte er die Metropole an der Seine als Offenbarung: »Paris ist die Hauptstadt der Welt«. Bald aber wurde ebendiese Stadt zum Schauplatz seines bitteren Exils. Am 27. Mai 1939 starb Roth im Hôpital Necker, drei Tage später wurde er in Thiais südöstlich von Paris beigesetzt.

Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Jan Bürger verfolgt die Spuren, die Paris im Werk des heute weltweit gelesenen Romanciers hinterlassen hat und gibt Einblicke in seine Briefe und Manuskripte. Der Schauspieler Siegfried W. Kernen liest aus Roths Pariser Feuilletons und Briefen.

In Kooperation mit der Freien Akademie der Künste

Teilen
Informationen
Datum
Dienstag, 25.6.2019
Zeit
19.00 Uhr
Eintritt
€ 10,–/7,–
Ort
Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23

nächste Termine

Ernst Barlach (1932) © Hildegard Heise
4.1.
auswärts
Datum:
4.1.2020
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
14,–/10,–
Ort:
Ernst Barlach Haus, Jenischpark, Baron-Voght-
Emanuel Maeß (Mara-Cassens-Preisträger 2019) © Literaturhaus
7.1.
Datum:
7.1.2020
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus
Rasmus Blohm © Jan Brandes
8.1.
Datum:
8.1.2020
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,–/10,–
Ort:
Literaturhaus