5.12.

HAMBURGER FÖRDERPREISE

Die Kulturbehörde Hamburg zeichnet Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer aus

Der Hamburger Wettbewerb um die Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen ist eine Erfolgsgeschichte und in dieser Ausgestaltung einzigartig in Deutschland. Viele der heute weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannten Autorinnen und Autoren wurden am Beginn ihres Schaffens mit einem Förderpreis ermutigt, ihre literarische Karriere weiterzuverfolgen, denn die Freie und Hansestadt Hamburg ehrt schon seit mehr als einem Vierteljahrhundert jedes Jahr ›ihre‹ Literaturszene. Wer in der Vergangenheit dazu gehörte, lässt sich unter www.literaturpreise-hamburg.de nachverfolgen – und so manch bekannten Namen wird man dort entdecken. In diesem Jahr gab es 187 Bewerbungen um einen Förderpreis. Im Topf der Kulturbehörde liegen auch 2016 sechs Förderpreise für Literatur in Höhe von je € 6000,– sowie drei Förderpreise für literarische Übersetzungen, dotiert mit je € 2500,–.

Wer diese bekommen wird, liegt in den Händen einer kompetenten Jury, bestehend aus Tanja Schwarze (Preisträgerin 2015), Corinna Popp (Übersetzungspreisträgerin 2015), Susanne Neuffer (Autorin), Werner Irro (Lektor) und Tilman Winterling (Blog 54 books).

Jeweils einen der Förderpreise für Literatur erhalten: Claus Berg für seine Erzählung »Auf der anderen Seite«, Maria Regina Heinitz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript »Schneckenkönig«, Hendrik Rost für Lyrik, Andrea Salt für ihr Erzählprojekt »Hundert Aspekte des Mondes«, Judith Sombray für Lyrik, sowie Ursula Schötzig für ihr Hörspiel »Lena fällt«.
 
Jeweils einenFörderpreise für literarische Übersetzungen erhalten: Christel Hildebrandt für einen Auszug aus dem Roman »Paa St. Jørgen / St. Jörgen« von Amalie Skram aus dem Dänischen, Volker Oldenburg für seine Übersetzung des Romans »Die Knochenuhren / The Bone Blocks« von David Mitchell aus dem Englischen und Dr. Annette Kopetzki für ihre Übersetzung des Romans »Cattivi / Das angehaltene Leben« von Maurizio Torchio aus dem Italienischen.

Die Verleihung Anfang Dezember ist nicht nur von saisonal bedingter Feierstimmung getragen, sondern seit jeher ein fröhliches Fest der Literatur, der Entdeckungen und des Kennenlernens. Frühes Erscheinen sichert beste Sicht auf die Literatinnen und Literaten sowie schnellen Zugriff auf ein kleines Freigetränkekontingent.

Eine Veranstaltung der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg

Teilen
Informationen
Datum
Montag, 5.12.2016
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
Eintritt frei!
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Iris Wolff © Stine Wiemann
23.1.
Datum:
23.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,– /8,–
Ort:
Literaturhaus
Abschlusslesung Juli 2017 © Nils Jaspersen
24.1.
ab 14
Datum:
24.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus
Anja Tuckermann © Bernd Sahling
24.1.
ab 5
Datum:
24.1.2018
Zeit:
9.30/11.00
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus