24.8.

Benedict Wells

liest aus seinem Roman »Vom Ende der Einsamkeit«

Mehr Lob geht kaum: »Zunächst dachte ich: Das ist der beste John-Irving-Roman, der nicht von John Irving stammt. So melodramatisch sich der Plot anhört, so sorgfältig konstruiert Wells seine über drei Jahrzehnte spielende Familienaufstellung, entwirft glaubhafte Charaktere mit psychologisch faszinierenden Liebesbiographien und unvergesslichen Bildern. Benedict Wells ist ein Hammer von einem Familienroman gelungen.« (Der Tagesspiegel).

Kritiker wie Leser sind gleichermaßen begeistert von Benedict Wells’ Roman »Vom Ende der Einsamkeit« (Diogenes), der von Jules und seinen beiden Geschwistern erzählt. Die wachsen behütet auf, bis ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Als Erwachsene glauben sie, diesen Schicksalsschlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein. Wells gelingt ein berührender Roman über das Überwinden von Verlust und Einsamkeit und über die Frage, was in einem Menschen unveränderlich ist. Und vor allem: eine große Liebesgeschichte.

2016 wurde Benedict Wells mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet.

Moderation: Svenja Flaßpöhler

Diese Veranstaltung wird im Projekt ELit Literaturhaus Europa mit Mitteln des EU Programms Creative Europe co-finanziert.

Medienpartner NDR Kultur

Teilen
Informationen
Datum
Mittwoch, 24.8.2016
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 12,-/8,-
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Jane Gardam © Victoria Salmon
22.11.
Datum:
22.11.2017
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,–/8,–
Ort:
Literaturhaus
Nicolas Mahler © Suhrkamp
23.11.
Datum:
23.11.2017
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,–/8,–
Ort:
Literaturhaus
Jörg Bernardy © Denise Krentz/Beltz
23.11.
ab 14
Datum:
23.11.2017
Zeit:
9.30/11.00
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus