Mi 5.6.
19.30 Uhr
Ort: Literaturhaus, Eddy-Lübbert-Saal
€ 14,–/10,–
€ 6,– (Livestream)

Annett Gröschner, Peggy Mädler und Wenke Seemann

lesen aus ihrem Gesprächsband »Drei ostdeutsche Frauen betrinken sich und gründen den idealen Staat«

Sieben Nächte lang versammeln sich die Journalistin Annett Gröschner, die Dramaturgin und Regisseurin Peggy Mädler sowie die Künstlerin und Soziologin Wenke Seemann bei Wodka und Buletten am Küchentisch. 35 Jahre nach der Wiedervereinigung ziehen die drei Bilanz, reflektieren DDR-Klischees, Erinnerungen, Empfindungen und Prägungen als ostdeutsche Frauen und denken darüber nach, was der Osten überhaupt ist.

Das Ergebnis dieses Trialogs ist das Buch »Drei ostdeutsche Frauen betrinken sich und gründen den idealen Staat« (Hanser) – eine kluge wie unterhaltsame Mischung aus Anekdoten und Analysen mit dem Ziel, im gegenwärtigen Ost-West-Diskurs Raum für »ein bisschen Humor und mehr Großzügigkeit« (Nathalie A. Brügger, »NZZ«) zu schaffen, was zweifellos gelungen ist. Ihr Buch verhält sich dem Erinnern und dem Sich-neu-Erfinden gegenüber so gewitzt und warmherzig, wie es jede große Gesellschaftsdiskussion verdient.

Annett Gröschner, Peggy Mädler und Wenke Seemann plädieren für das Aushalten von Widersprüchen, für Veränderung(en). Dabei gelingt es ihnen, kritisch statt ablehnend und liebevoll statt nostalgisch verklärend auf die ehemalige DDR und das aktuelle Ostdeutschland zu blicken. Eine versöhnliche und ermutigende Lektüre in einer Zeit geprägt von Unsicherheit und politischer Spaltung.

€ 14,–/10,–
€ 6,– (Livestream)
webgröschner mädler seemann hf farbe 6Peggy Mädler, Annett Gröschner und Wenke Seemann © Andreas Rost
Peggy Mädler, Annett Gröschner und Wenke Seemann © Andreas Rost

Sieben Nächte lang versammeln sich die Journalistin Annett Gröschner, die Dramaturgin und Regisseurin Peggy Mädler sowie die Künstlerin und Soziologin Wenke Seemann bei Wodka und Buletten am Küchentisch. 35 Jahre nach der Wiedervereinigung ziehen die drei Bilanz, reflektieren DDR-Klischees, Erinnerungen, Empfindungen und Prägungen als ostdeutsche Frauen und denken darüber nach, was der Osten überhaupt ist.

Das Ergebnis dieses Trialogs ist das Buch »Drei ostdeutsche Frauen betrinken sich und gründen den idealen Staat« (Hanser) – eine kluge wie unterhaltsame Mischung aus Anekdoten und Analysen mit dem Ziel, im gegenwärtigen Ost-West-Diskurs Raum für »ein bisschen Humor und mehr Großzügigkeit« (Nathalie A. Brügger, »NZZ«) zu schaffen, was zweifellos gelungen ist. Ihr Buch verhält sich dem Erinnern und dem Sich-neu-Erfinden gegenüber so gewitzt und warmherzig, wie es jede große Gesellschaftsdiskussion verdient.

Annett Gröschner, Peggy Mädler und Wenke Seemann plädieren für das Aushalten von Widersprüchen, für Veränderung(en). Dabei gelingt es ihnen, kritisch statt ablehnend und liebevoll statt nostalgisch verklärend auf die ehemalige DDR und das aktuelle Ostdeutschland zu blicken. Eine versöhnliche und ermutigende Lektüre in einer Zeit geprägt von Unsicherheit und politischer Spaltung.

Ticketinformationen
Karten sind ab dem 15. 5., 9.00 Uhr online, sowie an allen Reservix-Vorverkaufsstellen, in der Buchhandlung Samtleben, bei der kostenfreien Karten-Hotline 0761.88 84 99 99 sowie ggfs. an der Abendkasse erhältlich. Mitglieder des Literaturhaus e.V. können ab 10. 5. unter T 040.22 70 20 0 oder per Mail an tickets@literaturhaus-hamburg.de buchen. Beim Kauf eines Tickets über den Dienstleister Reservix fallen Servicegebühren an.
Livestreamabonnement
Livestreamabonnement im Sommer € 55,– / 50,– Um sicherzustellen, dass alle Veranstaltungen im Abonnement inbegriffen sind, schließen Sie den Ticketkauf bitte bis zum 4. 6. um 19.30 Uhr ab.Livestreamabonnement kaufen