NEWS

17.06.

Mit Sprache handeln / Acting through language

Europäisches Festival der Literaturhäuser/European festival of literature houses / 23. bis 25. Juni 2022

Drei Tage treffen sich am Wannsee Literaturveranstalter*innen aus ganz Europa, eingeladen vom Netzwerk der Literaturhäuser, um Erfahrungen auszutauschen, Literaturveranstaltungen zu diskutieren, neue Formate zu entdecken und Perspektiven künftiger Zusammenarbeit auszuloten. Neben Veranstaltungen, die den Tagungsgästen vorbehalten sind, findet an drei Abenden ein öffentliches Programm aus Lesungen, Diskussionen und Performances statt, das auch im Livestream mitverfolgt werden kann. 
 
Acting through Language is how you might describe the work of literary venues. For three days colleagues from all over Europe will meet at the LCB, on invitation of the network of literature houses in Germany, Austria and Switzerland. The meeting will enable discussions on literary events, present new performative formats and discuss perspectives for future cooperations. Besides part of the programme that is for guests only there are readings, panel debates and performances for the public on all three evenings. Please join us!
 

Öffentliches Programm/Programme for the public


Donnerstag, 23. Juni 2022
  • 19.30 Uhr – Begrüßung/Welcome: Florian Höllerer (LCB/literaturhaus.net),
  • 19.45 Uhr – Eröffnungsrede/Opening speech: Sasha Marianna Salzmann: No Poems on War
  • 20.30 Uhr – Programm auf vier Bühnen

    • Fragile | Yevgenia Belorusets im Gespräch mit Ulrike Almut Sandig
    • TOLEDO Talks | Frank Heibert und Josée Kamoun zur Neuübersetzung von George Orwell
    • Preis der Literaturhäuser | Sasha Marianna Salzmann im Gespräch mit Anne-Dore Krohn
    • LCB Diplomatique| Yassin al-Haj Saleh und Max Lobe im Gespräch mit Christina Esther Hansen
 
Freitag, 24. Juni 2022
  • 19.30 Uhr – Neue Sprachräume/Literature beyond borders | Dagmara Kraus und Samanta Schweblin

  • 21.00 Uhr – Die Stimme erheben/Raise your voice | Olga Flor und Radka Denemarková
 
Samstag, 25. Juni 2022

  • 18.00 Uhr – Gespräch/Conversation | Tsitsi Dangarembga mit Anja Johannsen
  • 18.00 bis 23.00 Uhr – Meine Sprache und ich/My language and me | VR-Räume mit Sarah Elena Müller
  • 18.15 Uhr – The Poets’ Sounds (Lettrétage Berlin) | Florian Neuner, Eduard Escoffet, Tone Avenstroup, Miia Toivio
  • 19.00 Uhr – Buchpremiere und TOLEDO-Journal zur Graphic Novel »Vernon Subutex« (Luz / Virginie Despentes) | digitale Grußbotschaft von Luz/Greeting from Luz | Übersetzerin Lilian Pithan im Gespräch mit Kai Pfeiffer | Moderation: Karolina Golimowska
  • 21.00 Uhr – Notkoffer. Lyrik aus der Ukraine/Emergency kit. Poetry from Ukraine | Kateryna Kalytko, Lyuba Yakimchuk, Ija Kiwa und Daryna Gladun
  • 22.00 Uhr – Perfomance | Heike Fiedler
Weitere Informationen und Livestream auf www.lcb.de
 
Das Festival wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes und findet mit freundlicher Unterstützung durch ARTE, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, TOLEDO – Übersetzer*innen im Austausch der Kulturen, CNL, JAK, der Next Page Foundation und dem Österreichischen Kulturforum Berlin statt.
 
Verfolgen Sie das Festival auch auf unseren Social-Media-Kanälen/stay tuned with us on social media:
Further informations are marked with #actingthroughlanguage #literature #poetry #performingarts #translation #netzwerkderliteraturhaeuser
08.06.

Protokoll der Mitgliederversammlung

Am 23. Mai 2022 fand die ordentliche Mitgliederversammlung des Literaturhaus-Vereins statt. Gerne schicken wir den Mitgliedern das Protokoll zu. Eine kurze Nachricht an Saskia Seifert per E-Mail sseifert@literaturhaus-hamburg.de oder unter T 040.22 70 20-11 genügt.

01.06.

»Raus!-Nur-Raus!«-Stipendien

Sechs Recherchestipendien für Hamburger Literaturschaffende im Herbst 2022 und 2023

Das Literaturhaus Hamburg und die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg vergeben 2022 und 2023 je drei Recherchestipendien an in Hamburg lebende Autorinnen, Literaturübersetzer und Comiczeichnerinnen.

Im Corona-Sommer 2020 haben die Behörde für Kultur und Medien und das Literaturhaus Hamburg unter der Federführung von Dr. Antje Flemming und Dr. Carolin Löher im Junius Verlag den Stadtführer »Raus! Nur raus! – Unterwegs zu Lieblingsorten der Hamburger Literatur« herausgegeben. 53 Autorinnen, Übersetzer, Veranstalterinnen und Buchhändler zeigten in ihren sehr persönlichen Texten die mannigfaltigen Literaturorte der Stadt. Die bisher mit dem Buchverkauf erzielten Erlöse von 18.000 Euro kommen nun den Hamburger Literaturschaffenden als sechs Recherchestipendien à 3.000 Euro zugute.
 
Es werden 2 x 3 Stipendien à 3.000 Euro vergeben. Förderungswürdig sind z. B. Rechercheaufenthalte im In- und Ausland, Reise- und Hotelkosten, aber auch Kurse und Weiterbildungen, die als Grundlage für literarische Projekte dienen. 

Die erste Ausschreibungsrunde, in der drei Stipendien vergeben werden, beginnt sofort und endet mit der Bewerbungsfrist am 30. September 2022. 

Zur Ausschreibung