NEWS

23.03.

Preis der Literaturhäuser 2021 an Ingo Schulze

Ingo Schulze 2020 im Literaturhaus © Literaturhaus
Ingo Schulze 2020 im Literaturhaus © Literaturhaus

Das Netzwerk der Literaturhäuser verleiht den mit € 20.000,– dotierten Preis an den Autor Ingo Schulze. 1962 in Dresden geboren, studierte Ingo Schulze klassische Philologie in Jena und arbeitete zunächst als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur. 1995 erschien sein erstes Buch »33 Augenblicke des Glücks«, es folgten zahlreiche weitere Romane, Erzählungen, Essays und Reden. Zuletzt erschien sein Roman »Die rechtschaffenen Mörder« (2020), der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war. Ingo Schulze wurde für sein Werk mit zahlreichen, auch internationalen Preisen geehrt sowie im Oktober 2020 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für sein Engagement als politischer Autor und Künstler ausgezeichnet.

Es ist vor allem die Zeit der DDR, die Wendezeit und Nachwendezeit, die Ingo Schulze literarisch in seinen Büchern bearbeitet. Er beschreibt dabei weder die DDR als idyllisches Nest, noch setzt er das westdeutsche Gegenüber leuchtend in Szene. Seine Literatur ist vielmehr als Einladung zu verstehen, sich auf ein Lesen und Denken zwischen Entwirrung und abermaliger Verwirrung einzulassen, gelegten Fährten zu folgen, Mehrdeutigkeiten zuzulassen und auszuhalten, um am Ende im Zweifelsfall alles noch einmal neu zu befragen – und das lesende Selbst sowieso.

Bei Veranstaltungen mit Ingo Schulze auf der Bühne vermitteln sich diese Lust an der Sprache und am Spiel und seine Liebe zu den Figuren und ihren Verstrickungen unmittelbar. Ingo Schulze zieht in der ihm eigenen Begeisterungsfähigkeit das Publikum schon nach wenigen Minuten in seine literarischen Räume. Er vermittelt seine Gedanken und Überlegungen zur Literatur und den zugrunde liegenden Schreibhaltungen und Erzählmotivationen anschaulich wie charmant – und immer auf den Punkt. In Zeiten affektiver Zuspitzung und Gereiztheit ist Ingo Schulze nicht zuletzt auch durch seine ausgeprägten integrativen Fähigkeiten literarisch wie auch auf der Bühne, im Gespräch, sowie durch seine Erfahrungen und sein gelebtes Leben unser Preisträger 2021!

Der Preis ist verbunden mit einer Lesereise durch die Literaturhäuser des Netzwerks. Die Termine werden noch bekannt gegeben.

Übrigens: Auf der Seite des Literaturhauses Wien können Sie den Livestream zur Preisverleihung an Marlene Streeruwitz ansehen, die 2020 den Preis der Literaturhäuser erhielt.

12.03.

Titelliste März & Moritz & 1 Gast (Folge 38)

Viermal im Jahr laden sich die Kritikerin Ursula März und Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg, einen Gast ein, mit dem sie als literarisches Trio lustvoll über fünf belletristische Neuerscheinungen der Saison debattieren wollen. In der achtundreißigsten Folge ist Nicola Steiner zu Gast, die als Journalistin für das Kulturmagazin »DU« und als Redakteurin der TV-Sendung »Sternstunde Philosophie« arbeitete und seit 2014 den »Literaturclub« des Schweizer Radios und Fernsehens (SRF) moderiert.

Zur Debatte stehen diese fünf Titel:

  • Martin Mosebach: »Krass« (Rowohlt)
  • Ulrich Peltzer: »Das bist du« (S. Fischer)
  • Bernardine Evaristo: »Mädchen, Frau etc.« (Tropen; Übersetzung: Tanja Handels)
  • Monika Helfer: »Vati« (Hanser)
  • Tove Ditlevsen: »Kindheit« (Aufbau; Übersetzung: Ursel Allenstein)

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Veranstaltung nicht mit Publikum vor Ort stattfinden. Die Diskussion wird aus dem Literaturhaus unter Zuschaltung der in der Schweiz lebenden Nicola Steiner per Streaming übertragen. Seien Sie am 17.3. um 19.30 Uhr live (und 72 Stunden länger) dabei. Der Verkauf für die Streamingtickets läuft und schließt erst 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Schalten Sie ein!

23.02.

9. Hamburger Graphic Novel Tage

Illustration © Kathleen Bernsdorf
Illustration © Kathleen Bernsdorf

Vom 22. bis 25. März – auf jeden Fall im Livestream

Eigentlich hätten wir diesmal die zehnte Ausgabe feiern wollen, aber nach dem coronabedingten Ausfall im Vorjahr muss das Jubiläum noch einmal warten. Nicht länger warten aber müssen wir auf insgesamt neun Gäste, von denen fünf schon fürs letzte Mal versprochen waren. Nun kann das Versprechen eingelöst werden – im Saal und/oder an den Bildschirmen. Wie üblich kommen dabei an jedem Abend internationale mit deutschen Teilnehmern ins Gespräch, vorgestellt und moderiert von Andreas Platthaus.

Bei den 9. Hamburger Graphic Novel Tagen begrüßen wir Max Baitinger, Tina Brenneisen, Jakob Hinrichs, Anke Kuhl, Nicolas Mahler, Dorothée de Monfreid, Rutu Modan, Jaroslav Rudiš und Typex. 

Die Veranstaltungen werden auf jeden Fall gestreamt! Ob wir auch Saaltickets in den Verkauf geben können, entscheidet sich Anfang März. 
Streamingabonnement kaufen

Dorothée de Monfreid und Anke Kuhl
Großmeisterinnen nicht nur für kleine Leser
weiterlesen
Montag, 22.3., 19.00 Uhr Einzelticket kaufen

Typex und Jakob Hinrichs 
Comics über Kunst sind selbst eine Kunst
weiterlesen
Dienstag, 23.3., 19.00 Uhr Einzelticket kaufen

Nicolas Mahler, Jaroslav Rudiš und Tina Brenneisen
Inhaltliche Vielfalt als Lustprinzip
weiterlesen
Mittwoch, 24.3., 19.00 Uhr Einzelticket kaufen

Rutu Modan und Max Baitinger
Unbedingter Stil- und Stilisierungswillen
weiterlesen
Donnerstag, 25.3., 19.00 Uhr Einzelticket kaufen

Außerdem findet am Montag der Graphic Novel Tage die Abschlusspräsentation von Comixx mit Klasse statt.