Stadtsafari rund ums Klima – Lösungen

Hallo!

Toll, dass du auf dieser Seite gelandet bist. Das heißt, dass du sehr wahrscheinlich bei unserer Stadtsafari rund ums Klima mitgemacht hast. Und nun willst du wissen, ob du alle Fragen beantwortet, jedes Rätsel gelöst hast? Okay, dann schauen wir mal. Hier findest du alle Antworten samt einer kleinen Erläuterung. Los geht’s!

 

1. MÄCHTIGE SCHATTENSPENDERIN

Die Platane an der Ecke Sievekingplatz und Holstenwall wächst und wächst hier seit fast 150 Jahren. In dieser Zeit ist allein der Umfang ihres Stammes auf mehr als vier Meter angewachsen. Ihre Krone hat sogar einen Durchmesser von 14 Metern. Man muss übrigens gar nicht hingehen und nachmessen. Sämtliche Straßenbäume Hamburgs findest du auf einer interaktiven Karte unter  www.hamburg.de/strassenbaeume-online-karte. Dort kannst du jeden einzelnen von ihnen anklicken, du kannst sie auch nach Größe, Art oder Datum ihrer Anpflanzung filtern.

Lösungsbuchstaben: CKE

2. GRÜNE LUNGE

Die großen Wallanlagen sind ein beliebtes Ausflugsziel zum Spazieren gehen, aufs Wasser gucken oder Eisessen. Aber für die Innenstadt, die ansonsten ziemlich lückenlos mit Straßen und Häusern zugepflastert ist, haben solche Grünflächen noch einen anderen wichtigen Zweck: Wie ein Schwamm können sie selbst heftigste Regengüsse aufnehmen, die andernorts schnell zu überfluteten Kellern und überlaufenden Sielen führen würden. Allerdings: Die Wallanlagen allein genügen nicht. Erst gemeinsam mit anderen Maßnahmen wie begrünten Dächern oder wasserdurchlässigen Straßen- und Gehwegpflastern entsteht eine richtige Schwammstadt – wie übrigens auch der Fachbegriff für diese Art von Stadtplanung heißt.

Lösungsbuchstaben: GST

3. WICHTIGE DATEN

Klein, aber oho! Die Messstation auf dem Gelände der Rudolf-Roß-Grundschule hat der Deutsche Wetterdienst vor rund vier Jahren dort aufgestellt. Seither liefert sie pausenlos Daten, zum Beispiel über die Windgeschwindigkeit oder die Temperatur. Die können die Forschenden mit den Daten anderer Stationen vergleichen und bekommen so ein ziemlich gutes Bild vom Klima in der Hamburger Innenstadt. Hier können die Folgen des Klimawandels nämlich teilweise sogar heftiger ausfallen als anderswo: Dicht bebaute Flächen heizen sich im Sommer viel stärker auf als solche, an denen es viel Grün gibt.

Lösungsbuchstaben: SEE

4. GUT EINKAUFEN

Mit unserem Lebenswandel trägt jeder von uns einen Teil zum Klimawandel oder, je nachdem, zum Klimaschutz bei. Neben der Energie, die fürs Heizen oder für elektrischen Strom draufgeht oder um mit dem Auto von A nach B zu fahren, hat auch unser Einkaufsverhalten Auswirkungen: Mussten die Waren von weither zu uns transportiert werden, wurden sie aufwendig gekühlt, sind sie in ganz viel Plastik verpackt? Wer derlei vermeiden will, geht zum Beispiel auf einem der rund 70 Wochenmärkte einkaufen, die es in der Stadt gibt. Hier sind viele Waren unverpackt und kommen direkt aus dem Hamburger Umland. Am Großneumarkt geht das zweimal die Woche, immer am Mittwoch und Samstag.

Lösungsbuchstaben: BERG

5. DREHSTROM VOM DACH

Wenn wir unser Klima nachhaltig schützen wollen, müssen wir unter anderem dafür sorgen, dass elektrischer Strom nicht mehr in Gas- oder Kohlekraftwerken hergestellt wird, die dabei tonnenweise schädliches Kohlendioxid in die Luft blasen – sondern mit erneuerbaren Energien. Das sind vor allem Sonne, Wasser und Wind. Das geht übrigens im Kleinen wie im Großen. Die Windkraftanlage auf dem Dach in der Düsternstraße kann bestimmt nicht den ganzen Strombedarf des Hauses decken. Aber sie leistet einen Teil. Für richtig Wumms sorgen die großen Windräder, die du überall rund um Hamburg herum auf dem Land stehen sehen kannst. Sogar in Nord- und Ostsee gibt es mittlerweile welche. Klar, hier weht es ja auch noch kräftiger und stetiger. Zuletzt haben alle Windkraftanlagen zusammen 21,5 Prozent des Stroms in Deutschland erzeugt, also mehr als ein Fünftel.

Lösungsbuchstaben: SSE

6. WILDWUCHS IM OBERSTÜBCHEN

Ungefähr 2.300 der Bushaltestellen Hamburgs sind überdacht. Zum Glück, schließlich regnet es bei uns ja doch ab und zu. Das Dach der Station an der Stadthausbrücke leistet aber nicht nur bei schlechtem Wetter gute Dienste, sondern auch wenn die Sonne scheint: Es spendet Schatten. Und die Blumen, Kräuter und Gräser, die drauf sprießen, kühlen die Luft darunter zusätzlich um ein paar Grad herunter. Die Haltestelle ist bislang eine von nur zweien in ganz Hamburg, bei denen ein solches Gründach getestet wird. Bei Erfolg könnten es bald deutlich mehr werden. Also Daumen drücken!

Lösungsbuchstaben: MÖN

7. ROT IST GRÜN

Es gibt in Deutschland so viele Fahrräder wie Menschen. Das heißt, durchschnittlich besitzt jeder von uns eines. Allerdings hat man das natürlich nicht immer dabei. Zum Beispiel weil man zu weit außerhalb wohnt, um damit bis in die Innenstadt zu radeln. Oder weil man nur zu Besuch in Hamburg ist. Aber kein Problem, für solche – und andere – Fälle gibt es die mehr als 3.000 Stadträder. Einmal angemeldet, kann man sich die ausleihen, wo und wann man will. Die erste halbe Stunde kostet nicht einmal etwas. Toll, oder? An über 250 Stationen stehen die roten Flitzer bereit. Diese hier am Axel-Springer-Platz zum Beispiel hat die Nummer 23307.

Lösungsbuchstaben: BER

8. SONNE ÜBERRASCHUNG

Die Sonne liefert uns viele tausend Mal mehr Energie, als die gesamte Menschheit benötigt. Also theoretisch. Praktisch zapfen wir davon nur einen Bruchteil an, etwa mit Hilfe von Solarzellen, die die Sonnenstrahlung in elektrischen Strom umwandeln. Solche Zellen findest du auf manchen Hausdächern sowie auf Feldern und Äckern, wo Landwirte sie aufgestellt haben, weil sich damit mehr verdienen lässt als mit Getreide oder Kartoffeln. Und es gibt sie auch auf manchen Mülleimern in der Hamburger Innenstadt. Schlau gedacht: Die Sonnenenergie betreibt eine eingebaute Presse, die den Abfall zusammendrückt. So müssen die Eimer deutlich seltener geleert werden als normale Mülltonnen. Und das spart natürlich auch wieder Energie.

Lösungsbuchstaben: RAS

9. DAMPFER OHNE DAMPF

Dass viele Menschen Hamburg für die schönste Stadt Deutschlands halten, liegt auch an der Alster. Am besten kann man sie per Kanu, Segel- oder Tretboot erkunden. Oder an Bord eines der aktuell 18 Alsterdampfer, die hier ihre Runden drehen. Die »Alstersonne« tut das übrigens schon heute mit Solarenergie statt stinkendem Diesel. Die anderen werden folgen: In zehn Jahren, so heißt es, werden die Dampfer ausgedampft haben. Dann pflügen sie alle mit Elektroantrieb durch die Wellen.

Lösungsbuchstaben: CKE

10.  ROUTE SACHE

Autos pusten schmutzige Abgase in die Luft und schaden dem Klima. Hamburg hat sich daher auch in Sachen Verkehr einiges vorgenommen. So gibt es nicht nur die vielen Stadträder, die man kostenlos ausleihen kann. Die Stadt will auch das Radfahren selbst schneller, sicherer und angenehmer machen. Dazu wurden bislang 14 sogenannte Velorouten eingerichtet – fahrradfreundliche, gut ausgeschilderte Wege durch die ganze Stadt. Führt auch eine bei dir vor der Haustür entlang? Guck einfach mal nach, du findest sie alle hier: www.hamburg.de/velorouten. Die meisten starten übrigens direkt am Rathausmarkt, die längste davon führt 8,6 Kilometer bis nach Billstedt.

Lösungsbuchstaben: STRA

11. GRÜN AUF WEISS

Wenn du alle richtigen Buchstaben gesammelt und in die passende Reihenfolge gebracht hast, verraten sie dir, wo du die elfte und letzte Station findest: Ecke Mönckebergstraße/Bergstraße. Hier findest du unübersehbar den Lösungssatz dieser Stadtsafari. Die Botschaft steht dort in metergroßen Buchstaben über die ganze Straße gemalt: Wir alle für 1,5° C. Leute von der Klimaschutzorganisation »Fridays for Future« haben die Worte dort 2021 hingemalt. Und eigentlich sollten sie sie auch wieder entfernen, aber da hatte sich die Farbe schon so in den Straßenbelag gefressen, dass das gar nicht mehr so ohne Weiteres ging. Auch gut, so werden wir nämlich tagtäglich daran erinnert, dass wir alle mithelfen können, unser Klima zu schützen – damit es auf der Erde bis zum Jahr 2100 nicht mehr als 1,5 Grad Celsius wärmer wird als es vor etwa 150 Jahren war.

Auflösung

Du weißt jetzt auf jeden Fall, wie man mithelfen kann. Unsere Safari hat dich sicherlich auf die eine oder andere Idee gebracht – wenn du sie nicht sogar vorher schon hattest! Und solltest du noch mehr Tipps, Anregungen und Wissenswertes rund um unser Klima benötigen: Wer weiß, wenn du uns die richtige Lösung geschickt hast, gewinnst du mit etwas Glück vielleicht eines der Buchpakete, in denen sich ebenfalls alles um das Thema dreht. So oder so, wir hoffen, es hat dir Spaß gemacht!

Dein Team vom Jungen Literaturhaus

 

Konzipiert hat die Stadtsafari der Journalist und Autor Martin Verg. Mit seinen eigenen Büchern »Das große Buch für Weltretter« sowie »Was macht die Eintagsfliege morgen?« gilt er als Experte für Fragen rund um Klima und Zukunft.

Die Stadtsafari rund ums Klima ist ein Projekt des Jungen Literaturhauses in Kooperation mit dem Jugendinformationszentrum/JIZ, gefördert aus Mitteln des #moinzukunft – Hamburger Klimafonds.

Wir danken den Verlagen Edel Kids Book Verlag, Schwager & Steinlein Verlag, Magellan Verlag, Kunstanstifter Verlag, Thienemann-Esslinger Verlag, Rowohlt Verlag, Carlsen Verlag, und ars Edition Verlag für die zur Verfügung gestellten Buchgewinne.