7.5.

Gebundenes Leben: Unser Europa – Was ist das? (2)

Das Eigene und das Fremde – Iris Wolff und Jaroslav Rudiš

In der Reihe »Gebundenes Leben« geben Autorinnen und Autoren Denkanstöße zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Europas.

Schicksale, geprägt von den Kriegen und Grenzverschiebungen des vergangenen Jahrhunderts – ihnen widmen sich Iris Wolff und Jaroslav Rudiš. In ihren Texten nehmen sie ihre Leserinnen und Leser mit in längst verschwunden geglaubte Lebenswelten Mitteleuropas und zeigen, wie die besonderen kulturellen Prägungen und vielschichtigen Identitäten dieser Region bis in die Gegenwart wirken. Ihre Romane und Essays beschäftigen sich mit Menschen und Lebenswegen in Siebenbürgen und dem Banat im heutigen Rumänien ebenso wie mit Biografien und Räumen in anderen Teilen des ehemaligen Habsburgerreiches. Orte und Biografien, in denen die Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts unzählige sichtbare und unsichtbare Spuren hinterlassen hat, werden so greifbar. Welchen Beitrag kann Literatur leisten, Mitteleuropa mit seinen kulturellen und historischen Prägungen lebendig zu halten? Welche Rolle spielt sie, wenn es darum geht, Heimat zu finden?

Iris Wolff, 1977 in Siebenbürgen geboren, hat zuletzt den Roman »So tun, als ob es regnet« veröffentlicht. Jaroslav Rudiš, 1972 in Turnov geboren, ist als Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramatiker und Musiker tätig. »Winterbergs letzte Reise« ist sein erster Roman, den er auf Deutsch geschrieben hat. 

Moderation: Iris Radisch

Martin Pollack, der ursprünglich für diese Veranstaltung angekündigt war, musste aus gesundheitlichen Gründen leider absagen.

Eine gemeinsame Reihe von Körber-Stiftung und Literaturhaus Hamburg

Teilen
Informationen
Datum
Dienstag, 7.5.2019
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 12,–/8,–
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Jan Bürger © Chris Korner
25.6.
auswärts
Datum:
25.6.2019
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
10,–/7,–
Ort:
Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23
Simon Strauß © Musacchio-Ianniello & Pasqualini
6.8.
Datum:
6.8.2019
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
14,–/10,–
Ort:
Literaturhaus