7.6.

FRAGILE – Annika Reich und Zeruya Shalev

Ein Briefwechsel aus dem Projekt des Netzwerks der Literaturhäuser

»FRAGILE. Europäische Korrespondenzen« heißt das Projekt, bei dem insgesamt 28 Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Ländern Europas vom Netzwerk der Literaturhäuser eingeladen wurden, sich über mehrere Monate Briefe mit einem Partner ihrer Wahl zu schreiben. Aktuelle gesellschaftliche, kulturelle und politische Dis­kussionen über den »Versuch Europa« bildeten den Ausgangspunkt des Austauschs. Die Briefwechsel wurden nach und nach online auf fragile-europe.net veröffentlicht. Im 265. »die horen«-Band »Interessante Zeiten, könnte man sagen« (Wallstein) gibt es ausgewählte Briefe auch in ge­druckter Form.

Zeruya Shalev wurde in Kibbuz Kinneret, Israel geboren. Sie lebt in Jerusalem und arbeitet als Schriftstellerin und Verlagslektorin. Ihre vielfach ausgezeichnete »Liebesleben«-Trilogie wurde in über zwanzig Sprachen übertragen. 2012 erhielt sie den »Welt«-Literaturpreis.

Annika Reich lebt in Berlin. Sie ist Schriftstellerin, Essayistin, Dozentin und Aktivistin. Sie lehrt an der Kunstakademie Düsseldorf und der Bayerischen Akademie des Schreibens. 2016 gründete sie zusammen mit 100 anderen Frauen das Aktionsbündnis »Wir machen das. Für eine postmigrantische Gesellschaft«.

Moderation: Sigrid Löffler

Deutsche Lesung: Maria Schrader

Ein Projekt des Netzwerks der Literaturhäuser e.V. mit freundlicher Unterstützung von Arte und der Robert-Bosch-Stiftung, Medienpartner NDR Info

Teilen
Informationen
Datum
Mittwoch, 7.6.2017
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 12,–/8,–
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Dita Zipfel © Dawn Stoloff
22.9.
auswärts
ab 12
Datum:
22.9.2020
Zeit:
10.30
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
als geschlossene Veranstaltung an einer Schule
Michael Hampe © Daria Stratmann
23.9.
Datum:
23.9.2020
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
14,–/10,–/Streamingticket 5,–
Ort:
Literaturhaus
Miriam Holzapfel © Gunter Glücklich
25.9.
ab 18
Datum:
25.9.2020
Zeit:
ab 10
Uhr
Eintritt:
210,–
Ort:
Kampnagel, Jarrestraße 20, Probebühne 6C