24.11.

Christoph Ransmayr

stellt sein neues Buch »Cox« vor

Wenn der 1954 im oberösterreichischen Wels geborene, im Namen Kafkas, Fontanes und Hölderlins ausgezeichnete Christoph Ransmayr ein neues Buch vorlegt, ist das ein Ereignis. Das war so bei »Die letzte Welt« oder »Morbus Kitahara«. Und das wird so sein bei »Cox oder Der Lauf der Zeit« (S. Fischer), vom Kritiker Denis Scheck schon vor Erscheinen zum »Buch des Jahres« ausgerufen.

»Cox« ist ein farbenprächtiger Roman über einen maßlosen Kaiser von China und einen englischen Uhrmacher, über die Vergänglichkeit und das Geheimnis, dass nur das Erzählen über die Zeit triumphieren kann. Der mächtigste Mann der Welt, Qiánlóng, Kaiser von China, lädt den englischen Automatenbauer und Uhrmacher Alister Cox an seinen Hof. Der Meister aus London soll in der Verbotenen Stadt Uhren bauen, an denen die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Zeiten des Glücks, der Kindheit, der Liebe, auch von Krankheit und Sterben abzulesen sind. Schließlich verlangt Qiánlóng, der gemäß einem seiner zahllosen Titel auch alleiniger Herr über die Zeit ist, eine Uhr zur Messung der Ewigkeit. Cox weiß, dass er diesen ungeheuerlichen Auftrag nicht erfüllen kann, aber verweigert er sich dem Willen des Gottkaisers, droht ihm der Tod. Also macht er sich an die Arbeit ...

Übrigens: Es ist auch ein Ereignis, Christoph Ransmayr zuzuhören, wenn er aus seinen Werken liest ...

Kulturpartner NDR Kultur

Teilen
Informationen
Datum
Donnerstag, 24.11.2016
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 18,-/14,-
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Illustration © Kathleen Bernsdorf
28.5.
ab 6
Datum:
28.5.2018
Zeit:
15.00
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus
Simon Spruyt © privat
28.5.
Datum:
28.5.2018
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
12,– /6,– Kombiticket für alle Abende: € 35,–/ 20,–
Ort:
Literaturhaus
Uli Oesterle © Berthold Leibinger Stiftung
29.5.
Datum:
29.5.2018
Zeit:
12.00–18.00
Uhr
Eintritt:
20,–
Ort:
Literaturhaus