5.9.

Mareike Krügel

liest aus ihrem neuen Roman »Sieh mich an«

»Ich will nicht sterben, und ich will auch nicht durch diese Tür gehen. Schultüren sind der Eingang zur Hölle. Aber es hilft nichts, meine Tochter braucht mich.«

Mit diesem Satz landet der Leser mitten im Geschehen von »Sieh mich an«, Mareike Krügels neuem Roman. Wir begleiten darin die Protagonistin Katharina Theodoroulakis, Anfang 40, Lehrerin für musikalische Früherziehung und Mutter von zwei Kindern, durch einen Freitag, der einen Anfang markiert, vielleicht den Anfang vom Ende. Katharina hat eine Entdeckung an sich gemacht, die sie zunächst verheimlicht, um ein letztes Wochenende möglichst normal zu verbringen. Normal ist dabei allerdings auch eher der normale Wahnsinn: Ihre Tochter Helena muss frühzeitig aus der Schule abgeholt werden, im Nachbargarten findet eine unschöne Begegnung zwischen Daumen und Aufsitzmäher statt, und ein alter Freund kommt Katharina bei einem Besuch näher, als es ihr Mann Costas seit längerer Zeit gewesen ist.

»Sieh mich an« ist im Piper Verlag der Spitzentitel des Herbstes. Zu Recht, denn Mareike Krügel ist ein literarisches Glanzstück gelungen, ein emotionaler, ein leichter, ein tragischer, ein kluger, ein vor Leben sprühender Roman, der gleichzeitig zum Heulen komisch ist. Die Verfilmung ist in Vorbereitung. Es ist der vierte Roman von Mareike Krügel, Jahrgang 1977, die bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat, unter anderem den Friedrich-Hebbel-Preis.

Moderation: Christoph Bungartz

Teilen
Informationen
Datum
Dienstag, 5.9.2017
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 12,–/8,–
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Finn-Ole Heinrich © Denise Henning
23.10.
auswärts
10 +
Datum:
23.10.2017
Zeit:
11.00
Uhr
Eintritt:
2,50/4,–
Ort:
Altonaer Museum, Museumstraße 23
Elisabeth Bronfen © Thomas Haller
23.10.
auswärts
Datum:
23.10.2017
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
14,–/10,–
Ort:
Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23
Colson Whitehead © Erin Patrice O'Brien
25.10.
auswärts
Datum:
25.10.2017
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
14,–/10,–
Ort:
Rolf-Liebermann-Studio des NDR, Oberstraße 120