20.3.

Marilynne Robinson

stellt ihren Roman »Gilead« vor

Dass Barack Obama sie zu seinen Lieblingsschriftstellern zählt, hat Marilynne Robinson hierzulande endlich bekannter gemacht. In literarischen Kreisen freilich galt die vielfach ausgezeichnete Autorin seit langem als wesentliche Stimme der amerikanischen Literatur. Bereits mit ihrem Debüt »Haus ohne Halt« von 1980 fand sie viel Anerkennung. Danach veröffentlichte sie Essays, ehe zwischen 2004 und 2014 ihre in Iowa angesiedelte Romantrilogie »Gilead«, »Home« und »Lila« erschien.

Deren erster Teil »Gilead« (S. Fischer; Übersetzung: Uda Strätling) spielt im Jahr 1956 und ist als langer, meditierender Brief des 76-jährigen Pfarrers John Ames an seinen siebenjährigen Sohn Robby angelegt. Ihm »zu sagen, was ich dir gesagt hätte, wenn ich dich hätte aufwachsen sehen, was dich zu lehren mir als Vater, wie ich meinte, geziemt«, ist das Ziel dieses Schreibens. Das Nahen des Todes spürend, will Ames Rechenschaft ablegen. Robinsons Romane sind Solitäre nicht nur in der amerikanischen Literatur. Ihre ruhige, nie auftrumpfende Sprache strahlt zarten Glanz aus, der den verhandelten essentiellen Dingen große Sinnlichkeit verleiht und Menschlichkeit verbreitet.

»Was für ein Geschenk: Marilynne Robinsons Texte üben eine magische Wirkung aus«, schrieb Carolin Emcke – mit Recht.

Moderation: Julika Griem
Deutsche Lesung: Stephan Benson

Teilen
Informationen
Datum
Montag, 20.3.2017
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 12,–/8,–
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Heinz Bude © Peter-Andreas Hassiepen
28.3.
Datum:
28.3.2017
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
12,–/8,–
Ort:
Literaturhaus
Gedankenflieger © Isabell Köster
29.3.
6 +
Datum:
29.3.2017
Zeit:
9.00/11.00
Uhr
Eintritt:
80,– pro Klasse
Ort:
Literaturhaus
Helmut Böttiger © Cordula Giese
30.3.
Datum:
30.3.2017
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,–/8,–
Ort:
Literaturhaus