14.3.

Feridun Zaimoglu

Buchpremiere von »Evangelio«

Es begab sich zu der Zeit, da Luther auf der Wartburg in Gewahrsam genommener Gläubiger war. Als Verspotteter unter Christen und Heiden, besessen von inneren Dämonen und teuflischen Zwängen, verbringt er seine Tage mit Landsknecht Burkhard. Dieser schreibt Martin Luthers Geschichte auf. Mit gnadenlos ehrlicher »Prollsprache« (Zaimoglu) und doch seltsam melodisch berichtet er von einem gottesfürchtigen Reformator am Rande des Wahnsinns, der in nur zehn Wochen das Neue Testament ins Deutsche übersetzt. Als dieser sich auch noch heimlich von der Burg nach Wittenberg begibt, bleibt dem streng katholischen Burkhard nichts anderes übrig, als seinem Schützling mitten in die Höhle des Löwen zu folgen … 

Feridun Zaimoglu, geboren im anatolischen Bolu, zuhause im norddeutschen Kiel, ist vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und bewanderter Wittenberg-Reisender. Er gastierte als Stadtschreiber in Rom und Mainz, ist Theaterdichter und Weglyriker, ein (Wort-)Verfechter der Ausgegrenzten. 2012 erhielt er den Preis der Literaturhäuser.

So wie Luther die Bibel dem einfachen Volk zugänglich machte, versteht es Zaimoglu nun in »Evangelio« (Kiepenheuer & Witsch) die Lieben und Leiden Luthers in die Belletristik zu übersetzen – ungemein ehrlich, als hätte er es selbst erlebt und ungewollt passend zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation.

Moderation: Wiebke Porombka

Kulturpartner NDR Kultur, Medienpartner NDR Info

Teilen
Informationen
Datum
Dienstag, 14.3.2017
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 10,–/6,–
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Finn-Ole Heinrich © Denise Henning
23.10.
auswärts
10 +
Datum:
23.10.2017
Zeit:
11.00
Uhr
Eintritt:
2,50/4,–
Ort:
Altonaer Museum, Museumstraße 23
Elisabeth Bronfen © Thomas Haller
23.10.
auswärts
Datum:
23.10.2017
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
14,–/10,–
Ort:
Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23
Colson Whitehead © Erin Patrice O'Brien
25.10.
auswärts
Datum:
25.10.2017
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
14,–/10,–
Ort:
Rolf-Liebermann-Studio des NDR, Oberstraße 120