12.1.

Philosophisches Café

Thema: Störenfriede – Wie Neues entsteht

Gast: Dieter Thomä

Wie entsteht Zukunft, die nicht nur fortgeschriebene Vergangenheit ist? Durch Störungen, sagt Dieter Thomä, der an der Universität St. Gallen Philosophie lehrt. Störenfriede antworten auf die zuweilen verklumpten Zentren der Macht und irgendwann verfestigten Muster jeder Ordnung. Störenfriede sind unterschiedlich. Sind sie Fermente der Gärung, die Neues an den Rändern der Gesellschaft bilden? Also eine Bildung anderer Art? Oder entpuppen sie sich als Sektierer und Fanatiker, die die Destruktion auf die Spitze treiben? Sie sind keine Retter oder gar Erlöser. Sie können Monster sein.

Dieter Thomä folgt diesem Wasserzeichen der Moderne. Von Hobbes’ »puer robustus«, dem kräftigen und widerspenstigen Knaben, bis zur unübersichtlichen Gegenwart: »Puer robustus – Eine Philosophie des Störenfrieds« (Suhrkamp).
Derzeit wird die Planstelle des Störenfrieds eher von rechts besetzt. Aber könnte der »Störenfried« nicht zum Demokraten par excellence kultiviert werden? Ein Held der Übergänge und Verwandlungen in einer elastischen Ordnung, wie sie Thomas Jefferson vorschwebte, der die Gültigkeit von Gesetzen befristen wollte?

»Die eigentlich wichtigen Dinge geschehen an den Rändern. Dort herrscht historischer Hochbetrieb. Demokratien ohne radikale Störenfriede sind jedenfalls keine.«

Gastgeber: Reinhard Kahl

Handout (PDF)

Mit freundlicher Unterstützung der Udo Keller Stiftung Forum Humanum

Teilen
Informationen
Datum
Donnerstag, 12.1.2017
Zeit
19.00 Uhr
Eintritt
€ 10,–/6,–
Ort
Literaturhaus

Alle Gäste und Themen der Philosophischen Cafés seit 1999

nächste Termine

Daniel Schreiber © Olaf Blecker
27.4.
Datum:
27.4.2017
Zeit:
19.00
Uhr
Eintritt:
12,–/8,–
Ort:
Literaturhaus
Ingo Zamperoni © NDR / Thorsten Jander
1.5.
Datum:
1.5.2017
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
66,–/60,– inklusive Büffet, Budweiser und Coke
Ort:
Literaturhaus
Marcel Reif © Maurice Haas
2.5.
Datum:
2.5.2017
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,–/8,–
Ort:
Literaturhaus