14.4.

WILLIAM MCILVANNEY

stellt seinen neuen Roman »Die Suche nach Tony Veitch« vor

Ian Rankin lässt keinen Zweifel daran, was ihm dieser Autor bedeutet: »Ohne McIlvanney wäre ich wohl kein Krimiautor geworden. Da war dieser literarische Schriftsteller, der sich dem urbanen, zeitgenössischen Krimi zugewandt hatte und zeigte, dass das Genre große moralische und soziale Fragen angehen konnte.« Endlich setzt sich dieser großartige Schriftsteller auch hierzulande durch. McIlvanney wurde am 25. November 1936 in Kilmarnock, Schottland geboren. Er studierte an der Universität Glasgow und arbeitete 17 Jahre als Lehrer, bevor er sich entschloss, nur noch zu schreiben. Seine Romane wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der CWA Silver Dagger Award für »Laidlaw«. McIlvanney gilt als Begründer des schottischen Noir und lebt in Glasgow.

Nach »Laidlaw« (2014) legt der Antje Kunstmann Verlag, wieder in der Übersetzung von Conny Lösch, mit »Die Suche nach Tony Veitch« Laidlaws zweiten Fall vor: Eck Adamson, ein vagabundierender Trunkenbold, ruft Jack Laidlaw an sein Sterbebett. In seinen letzten kryptischen Worten entdeckt Laidlaw einen Hinweis auf den Mord an einem Gangster und das Verschwinden eines Studenten. Mit der ihm eigenen Dickköpfigkeit kämpft sich Laidlaw durch das Geflecht an Korruption und Gewalt, das Glasgow von ganz oben bis ganz unten durchzieht. »Eine Geisterbahnfahrt mitten ins Herz von Glasgow, mitten ins Herz der Welt« (Elmar Krekeler, »Die Welt«).

Moderation: Conny Lösch

Deutscher Text: Stephan Benson

Teilen
Informationen
Datum
Dienstag, 14.4.2015
Zeit
19.30 Uhr
Eintritt
€ 12,–  /  9,–  /  7,–
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Iris Wolff © Stine Wiemann
23.1.
Datum:
23.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,– /8,–
Ort:
Literaturhaus
Abschlusslesung Juli 2017 © Nils Jaspersen
24.1.
ab 14
Datum:
24.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus
Anja Tuckermann © Bernd Sahling
24.1.
ab 5
Datum:
24.1.2018
Zeit:
9.30/11.00
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus