8.1.

MARA-CASSENS-PREIS

Regina Scheer wird für ihren Roman »Machandel« ausgezeichnet

Für ihr Romandebüt »Machandel«, 2014 im Knaus Verlag erschienen, erhält die Journalistin, Historikerin und Kulturwissenschaftlerin Regina Scheer den mit 15.000 Euro dotierten »Mara-Cassens-Preis für den ersten Roman« des Literaturhauses Hamburg.

Wegen seiner erzählerischen Souveränität, seiner glaubwürdigen und anrührenden Gestalten und seines empathischen Blicks auf die Geschicke des 20. Jahrhunderts entschied sich die Jury, »Machandel« den Preis zuzuerkennen. Der eindrückliche und poetische Roman umspannt die deutsche Geschichte von den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs bis beinahe in die Gegenwart: Fünf Stimmen erzählen abwechselnd mehr als ein halbes Jahrhundert deutsche Zeitgeschichte. Dreh- und Angelpunkt des Geschehens ist dabei das fiktive mecklenburgische Dorf Machandel, wo nur noch 20 Menschen wohnen und der Konsumbus einmal pro Woche hält. Jeder der Ich-Erzähler hat eine besondere Beziehung zu dem Fleckchen in der Mecklenburgischen Schweiz: Clara, eine junge DDR-Bürgerrechtlerin und Literatur-wissenschaftlerin, renoviert Mitte der achtziger Jahre mit ihrem Mann und den kleinen Töchtern einen heruntergekommenen Katen in Machandel, wo sie sich Freiheit für ihre Gedanken und Abgeschiedenheit erhofft. Doch die tragische Geschichte des Häuschens und das Schweigen der Nachbarn lassen sie nicht los.

In der Jurybegründung heißt es: »In virtuoser Vielstimmigkeit schildert Regina Scheer das 20. Jahrhundert in einer Nussschale: Das Dorf Machandel wird zum Mittelpunkt einer Welt, deren Bewohner sich durch Lebensdeutungen zu rechtfertigen versuchen. Mitlaufen oder Widerstand – welches ist die richtige Art zu leben? ›Machandel‹ ist ein warmherziges, melancholisches und äußerst komplex komponiertes Buch, das die Grenzen des  ›Wenderomans‹ auslotet, in dem es die Auswirkungen der Zeitenwende auf die Gegenwärtigen untersucht. Tiefgründig recherchiert schildert der Roman nicht erfüllte Hoffnungen und Lebensenttäuschungen, zeigt aber auch sinnstiftende Freuden in der Natur und im Austausch mit anderen Menschen.«

Regina Scheer wurde 1950 in Berlin (Ost) geboren. Sie studierte Theater- und Kulturwissenschaften an der Humboldt Universität. Von 1972–1976 arbeitete sie bei der später wegen »konterrevolutionärere Tendenzen« aufgelösten Wochenzeit-schrift »Forum«. Später war sie freie Autorin von Reportagen, Essays und Liedtexten und Mitarbeiterin der Literaturzeitschrift »Temperamente«. Nach 1990 arbeitete sie an Ausstellungen, Filmen und Anthologien mit und publizierte mehrere Bücher zu deutsch-jüdischer Geschichte.

Laudatio: Christoph Dieckmann

Medienpartner NDR Info

Teilen
Informationen
Datum
Donnerstag, 8.1.2015
Zeit
19:30 Uhr
Eintritt
Eintritt: frei!
Ort
Literaturhaus

nächste Termine

Iris Wolff © Stine Wiemann
23.1.
Datum:
23.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
12,– /8,–
Ort:
Literaturhaus
Abschlusslesung Juli 2017 © Nils Jaspersen
24.1.
ab 14
Datum:
24.1.2018
Zeit:
19.30
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus
Anja Tuckermann © Bernd Sahling
24.1.
ab 5
Datum:
24.1.2018
Zeit:
9.30/11.00
Uhr
Eintritt:
Eintritt frei
Ort:
Literaturhaus